Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  15.02.2020 Unklare Rauchentwicklung in Wohnung  +++     
     +++  11.02.2020 Baum auf Straße  +++     
     +++  11.02.2020 Baum auf Straße  +++     
     +++  10.02.2020 Baum in Baum  +++     
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen
 

Geschichte

Die Feuerwehr

 

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Falkenberg immer wieder von verheerenden Feuersbrünsten geplagt. Beim schlimmsten Brand, in den Abendstunden des 2. April 1817, verlor der Großteil der Falkenberger Bürger all ihr Hab und Gut und stand vor dem Nichts.

Um die Sicherheit der Bürger zu verbessern wurde im Jahr 1832 die Feuerlöschordnung für das platte Land erlassen, an diese schlossen sich später Feuerpolizei- und Löschordnungen an. Bis sich die erste Freiwillige Feuerwehr in Falkenberg zusammenschloss, sollte es jedoch noch einige Jahre dauern.

 

Gegründet am 05. März 1905 kann die Löschgruppe Falkenberg/Mark heute stolz auf eine über 100 Jahre andauernde Tradition zurückblicken. Durch bessere Technik und modernere Ausstattung verbesserte sich die Einsatzfähigkeit stetig. Auch die Eingemeindung der Ortsteile Broichsdorf, Amalienhof und Cöthen und ihrer Feuerwehren ließ die Wehr im Laufe der Jahre wachsen. Seit der Gründung der Arbeitsgruppe „Junge Brandschutzhelfer“ im Jahr 1964 ist die Jugendarbeit in der Falkenberger Feuerwehr fest verankert, so existiert bis heute eine „Jugendfeuerwehr“.

 

Am 04. und 05. Juni 2005 feierte die Freiwillige Feuerwehr Falkenberg/Mark ihr 100-jähriges Bestehen mit einem großen Festakt. Den Höhepunkt dabei bildete ein riesiger Umzug mit Technik und Ausrüstung aus vielen Epochen der Feuerwehrgeschichte.

 

Die Einsatzbereitschaft, mit rund 20 Einsätzen pro Jahr, wird heute durch den Zusammenschluss mehrerer Orte gewährleistet, so werden im Einsatzfall Dannenberg (Mark), Kruge/Gersdorf und Wölsickendorf parallel mit Falkenberg alarmiert.

Die Wehr besteht heute aus 20 aktiven Kameraden, 3 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr und 15 Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung.

 

PICT8390.jpg

Bild 070.jpg

Bild 067.jpg